Gemeinsam Abschied nehmen

Die Trauerfeier ist ein Moment der Gemeinschaft. Familie und Freunde, Kollegen und Bekannte aus allen Zeiten eines Lebens finden sich zusammen. Um ein letztes und vielleicht sogar ein erstes Mal gemeinschaftlich Lebewohl zu sagen. Feiern Sie Ihren Verstorbenen, seine Einzigartigkeit, sein Leben, und zwar ganz nach Ihren Wünschen und denen der anderen Zugehörigen.

Egal, welche Vorstellungen Sie von der Abschiedsfeier haben – wir werden unser Möglichstes tun, diese zu verwirklichen und umzusetzen. Bedenken Sie, dass es kein Muss in den Ritualen und bei der Gestaltung der Trauerfeier gibt. Ihre Vorstellungen sind die einzige Regel.

Zur Orientierung finden Sie jedoch im Folgenden einen kleinen Überblick über die gängigsten Bestattungsabläufe:

Evangelisch

Auch in der evangelischen Kirche bedeutet die Trauerfeier eine gottesdienstliche Handlung. Der Verstorbene wird gesegnet, der Gnade Gottes anbefohlen und daran anschließend auf dem Friedhof bestattet. Die evangelische Kirche ist für ungewöhnliche Bestattungsarten offen: Erd-, Feuer- und Seebestattungen sind hier aus kirchlicher Sicht gleichgestellt.

Römisch-katholisch

Trauerfeiern der römisch-katholischen Kirche werden zumeist durch die Liturgie bestimmt. Vor der Grablegung wird zunächst eine vollständige Messe gehalten, danach wird der Verstorbene auf dem Friedhof beigesetzt. Häufig findet am Vorabend der Bestattung das Totengebet statt, auch die Abhaltung des Sechswochenamts ist in vielen Regionen üblich. Bei Letzterem versammeln sich die Trauernden in der Kirche, um im Rahmen einer gemeinsamen Messe des Verstorbenen zu gedenken.

Weltlich

Im weltlichen Rahmen stehen den Angehörigen alle Möglichkeiten bei der Gestaltung der Trauerfeier und der Beisetzung offen. In der Regel sind Trauerreden ein wichtiger Bestandteil der Feier. Sie können von Angehörigen, Freunden oder einem professionellen Trauerredner gehalten werden. Fotografien oder Filmmaterial aus seinem Leben geben der Feier eine sehr persönliche Note. Die Angehörigen haben viele Möglichkeiten, kreativ tätig zu werden.

Neuapostolisch

Zentraler Punkt des neuapostolischen Glaubens sind die Veränderung der Seele eines Verstorbenen zum Guten sowie die Wiederkunft Christi. Daher sind besondere Gedenkmomente für die Verstorbenen bei Gottesdiensten üblich. Auch hier folgt der Trauerfeier in der Kirche die Bestattung auf dem Friedhof.

Evangelisch-Lutherische Brüdergemeinde

Für Mitglieder bei den ev.-lutherischen Brüdergemeinden ist die Bestattung eine Gottesdienstliche Handlung. An den Tagen vor der Bestattung finden meistens Trauergottesdienste in den Gebetshäusern statt. Die Beerdigung wird mit Predigten, Gebeten und Gesang unterstützt. Am Grab wird nochmals eine kurze Ansprache gehalten. Mitglieder der ev.-lutherischen Brüdergemeinde ziehen nur eine Erdbestattung in Betracht.

Bei den ev.-lutherischen Brüdergemeinden ist die Bestattung eine Gottesdienstliche Handlung. An den Tagen vor der Bestattung finden meistens Trauergottesdienste in den Gebetshäusern statt. Die Beerdigung wird mit Predigten, Gebeten und Gesang unterstützt. Am Grab wird nochmals eine kurze Ansprache gehalten. Mitglieder der ev.-lutherischen Brüdergemeinde ziehen nur eine Erdbestattung in Betracht.

 

Unser Kerzenritual

Gerne gestalten wir für Ihren Verstorbenen unser Kerzenritual. Vor der Trauerfeier haben die Trauergäste die Möglichkeit, eine brennende Kerze neben dem Sarg beziehungsweise der Urne und dem Foto des Verstorbenen aufzustellen, einen letzten Gruß oder ein Gebet zu sprechen und ganz persönlich Abschied zu nehmen.

Den Abschied ankündigen

Die Trauerpost ist ein Teil des Bestattungsrituals. Sie zu formulieren und zu gestalten, kann ersten Trost spenden. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Trauerkarten, Anzeigen und Danksagungen nach Ihren Wünschen zu kreieren, und übernehmen gerne die gesamte Abwicklung bei Druckereien und Verlagen.

Die richtigen Worte finden

Ein Leben ist vorüber. Es in Worte zu fassen, seine Stationen nachzuzeichnen, es zu ehren, ist eine eigene Kunst. Wird die Trauerrede im kirchlichen Rahmen noch meist durch den Geistlichen gehalten, sind im weltlichen Rahmen die Angehörigen mit dieser Aufgabe in der Regel im Moment der Trauer überfordert.

Wir finden die richtigen Worte für Ihren Verstorbenen. In Fortbildungen haben wir die Kunst der Trauerrede professionell gelernt. Nach eingehenden Gesprächen mit Ihnen werden wir den Verstorbenen gerne mit einer Rede würdigen.

Wir vermitteln Ihnen aber auch externe Trauerredner:

Musik der Trauer und der Erinnerung

Musik tröstet und hilft, wenn das Erlebte und Gefühlte unaussprechlich sind. Und Musik schafft einen feierlich-würdevollen Rahmen.

Wir vermitteln Ihnen Musiker für Ihre Trauerfeier und bieten Ihnen Hilfe und Anregungen bei der Auswahl passender Musikstücke.

Die hier eingespielten Hörproben dienen der Orientierung.  Im persönlichen Gespräch besprechen wir Ihre individuellen Musikwünsche.

Klassische Musik

Moderne Musik

Blumen sprechen eine eigene Sprache

Blumen stellen einen ganz besonderen Gruß, ein liebevolles Lebewohl dar.

Zusammen mit unseren lokalen Floristikpartnern tragen wir Sorge für eine schön gestaltete und ausdrucksstarke Trauerfloristik.

Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet uns mit folgenden Gärtnereien und Floristen der Umgebung:

Blumensymbolik

files/blumen/mimose.jpgNARZISSE: Schlaf, Tod und Wiedergeburt
Die Narzisse ist ein Liliengewächs, es wird mit Gesten der Zuwendung, der Hingabe und des Bewunderns in Verbindung gebracht.

files/blumen/nelke.jpgNELKE: Freundschaft und Liebe
Früher war die Nelke ein Symbol der Arbeiterschaft. Heute steht sie für große Gefühle und ewige Treue.

files/blumen/primel.jpgPRIMEL: Hoffnung
Primeln zählen zu den ersten Blütenpflanzen des Jahres, sie sind daher Boten des Frühlings und stehen somit für Jugend und Unschuld, für Hoffnung und für die Öffnung des Himmels. Die wild wachsende Variante wird als "Schlüsselblume" oder "Himmelsschlüsselchen" bezeichnet.

files/blumen/rose.jpgROSE: Liebe, Schönheit und Vergänglichkeit
Die Königin der Blumen ist in Rot das Symbol der Liebe, Weiß für Unschuld und Rosa für Schönheit.

files/blumen/siefmuetterchen.jpgSTIEFMÜTTERCHEN: Dreieinigkeit und Erinnerung
Außerdem wurde im Mittelalter das Stiefmütterchen als Symbol für gute (humanistische) Gedanken gesehen.

files/blumen/veilchen.jpgVEILCHEN: Demut und Hoffnung
Neben Bescheidenheit steht es auch für Freude, Erinnerung und Besinnung.

files/blumen/vergissmeinnicht.jpgVERGISSMEINNICHT: Erinnerung und Abschied in Liebe
Vergissmeinnicht sind Symbol der Liebe und Treue und sagen: Wir gehören zusammen.

files/blumen/wacholder.jpgWACHOLDER: Ewiges Leben
Dieser immergrüne Lebensbaum steht außerdem für Fruchtbarkeit und Gesundheit.

files/blumen/weide.jpgWEIDE: Tod und Trauer
In der keltischen Symbolik stand die Weide für Weiblichkeit, Vitalität, Fruchtbarkeit und Harmonie.

files/blumen/zypresse.jpgZYPRESSE: Tod, Trauer und Unsterblichkeit
Die Zypresse mit ihrem widerstandsfähigen Holz wird seit Jahrtausenden als heiliger Baum des Todes und der Trauer gesehen, er schmückt zahlreiche südländische Friedhöfe.

Gärtnerei Franz
Inh. Ursula Zerscher
St.-Wendeler-Str. 98
66892 Bruchmühlbach-Miesau
Tel.: 06372 - 27 46
Simones Blumenladen
Inh. Simone Backe
Kaiserstraße 160
66892 Bruchmühlbach-Miesau
Tel.: 06372 - 99 51 106
Blütenzauber
Inh. Regina Mohrbacher
Kaiserstraße 95
66892 Bruchmühlbach-Miesau
Tel.: 06372 - 12 80